Moselsteig 21. Etappe Moselkern - Löf

Art:

Streckenwanderung mit kurzem Klettersteig

Länge:

16 km mit Zuwegen

Wanderregion:

Moseltal

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Bewertung:
Eifel

 

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start am Bahnhof in Moselkern
  • 002 - Es geht windungsreich bergan
  • 003 - Ein erster Aussichtspunkt wird erreicht
  • 004 - Herrliche Moselpanoramen warten auf die Wanderer
  • 005 - Im eisigen Bischofsgraben
  • 006 - Im Burghof von Burg Bischofsstein
  • 007 - Fast alpiner Aufstieg zum Aussichtspunkt Kueppchen
  • 008 - Im Kletterpfad zum Aussichtspunkt Knueppchen

 

Nach der Wanderrast folgen wir nun wieder der Hauptroute des Fernwanderweges über die aussichtsreichen Moselhöhen hinweg. Von einem Gleitschirmstartplatz fällt dabei ein spektakulärer Blick ins Moseltal. Jenseits des breiten Stromes liegt Burgen und weit voraus ist der Weinort Hatzenport zu sehen, den wir noch durchwandern werden.

 

Blick ins Moseltal vom Gleitschirmstartplatz

  

Auch in der Folge führt die Route direkt an den Steilabstürzen des Moselplateaus entlang und trifft alsbald auf den Traumpfad Hatzenporter Laysteig, mit dem es nun auf schmalen Pfaden durch Niederwald und einer weiteren schönen Aussicht ins Flusstal, talwärts nach Hatzenport geht. Hier beginnt der Dolling-Kletterpfad, der oberhalb der Ortschaft durch die Weingärten führt.

 

Leiterabstieg im Dolling-Kletterpfad

  

Kurze felsige Passagen, die man mit Drahtseilen ausreichend gesichert hat und eine kleine Leiter müssen im Abstieg überwunden werden, bevor wir erneut nach Hatzenport gelangen. Aus dem Weinort klettert der Moselsteig über steile Treppen zu einer Wetterstation hinauf. Vorbei an zwei uralten Winzerhäuschen geht es jetzt in halber Hanglage mit dem Traumpfad Hatzenporter Laysteig durch die Wingerte hoch über dem Weinort Hatzenport.

Blick vom Moselsteig auf den Weinort Hatzenport

 

An einer Schutzhütte wird noch einmal Rast gehalten, um dann auf schmalen Pfaden zur Rabenlay hinauf zu steigen. Abweichend von der Routenführung, besteht hier auch noch die Möglichkeit, zur Johanniskirche hinab zu wandern, um dann mit dem Rabenlay-Klettersteig am Drahtseil über Eisenleitern und plattige Felsabschnitte zur Rabenlay hinauf zu klettern.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok