Nordeifel - Buntsandsteinroute - Kreuzau - Abenden

Art:

Streckenwanderung

Länge:

20 km

Wanderregion:

Nordeifel - Buntsandsteinroute

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Buntsandsteinroute - Watzmaenner beim Start in Kreuzau
  • 002 - Buntsandsteinroute - Am Ufer der Rur
  • 003 - Buntsandsteinroute - Birkenallee in den Rurauen
  • 004 - Herbstnebel liegen ueber den Rurauen
  • 005 - Auf der Buntsandsteinroute im Rurtal
  • 006 - Herbstbunte Waldsaeume in der Buntsandsteinroute
  • 007 - Bergkameraden auf der Buntsandsteinroute
  • 008 - Buntsandsteinroute - Waldkapelle auf dem Mausauel

Auf schmalen Pfaden und felsigen Steigen durch die Rureifel

 

Die 38 Kilometer lange Buntsandsteinroute, ein Partnerweg des Eifelsteigs, läuft durch das Rurtal und die Rureifel von Kreuzau über Nideggen-Abenden und Heimbach zur Urftseestaumauer. Weiche Uferpfade durch Flussauen, wunderbare Waldpassagen, felsige Steige zu Geländer bewehrten Felsennestern und unzählige braunrote Buntsandsteinformationen sorgen für ein herausragendes Wandererlebnis, dass durch die vielen Panoramablicke in die Rureifel noch entscheidend bereichert wird. Die Buntsandsteinroute folgt in großen Abschnitten dem altehrwürdigen Josef-Schramm-Weg des Eifelvereins, der ebenfalls in Kreuzau beginnt und nach 229 Kilometern in Trier endet.

 

Unzählige Buntsandsteiformationen ragen am Wegrand auf

 

Die Watzmänner starten in den Weitwanderweg am Bahnhof von Kreuzau und wandern durch die Ortschaft zum Ufer der Rur. Hier schwenkt die Route nach links und läuft auf Uferpfaden und breiten Wiesenwegen entgegen der Fließrichtung am Gewässer entlang. Zähe Herbstnebel liegen über den Rurauen, die sich nur sehr zaghaft verziehen und für eine mystische Stimmung sorgen. Der Sonne scheint noch die Kraft zu fehlen, um gut sichtbar in Erscheinung zu treten. So beäugt uns im nebligen Zwielicht eine vielköpfige Eselherde, als die Gruppe an ihren Weidegründen vorbeizieht.


Im Tal der Rur bei Kreuzau

 

Nachdem die Wanderer eine herrliche Birkenallee durchschritten haben, macht die Rur durch starkes Rauschen auf sich aufmerksam. Schäumend stürzt hier der breite Fluss über ein Stauwehr zu Tal, um dann wieder recht träge weiter zu fließen. Eine ganze Weile geht es noch an der Rur entlang, wobei der Wanderweg zweimal die Flussseite wechselt.



Bildergallerie

  • 001 - Buntsandsteinroute - Watzmaenner beim Start in Kreuzau
  • 002 - Buntsandsteinroute - Am Ufer der Rur
  • 003 - Buntsandsteinroute - Birkenallee in den Rurauen
  • 004 - Herbstnebel liegen ueber den Rurauen
  • 005 - Auf der Buntsandsteinroute im Rurtal
  • 006 - Herbstbunte Waldsaeume in der Buntsandsteinroute
  • 007 - Bergkameraden auf der Buntsandsteinroute
  • 008 - Buntsandsteinroute - Waldkapelle auf dem Mausauel

 
In der Nähe der Ortschaft Üdingen steigt die Buntsandsteinroute entlang herbstbunter Waldsäume und auf asphaltiertem Grund in den Hang hinein. Inzwischen hat sich auch die Sonne durchgesetzt. Letzte Nebelschleier weichen zaghaften Sonnenstrahlen, die sogleich den lichten Eichenhain verzaubern, durch den wir jetzt auf breiten Forstwegen hinüber zur Waldkapelle wandern. Vom Aussichtspunkt Mausauel fällt ein toller Panoramablick auf den Obermaubach-Stausee.
 

Panoramablick von der Mausauel auf den Obermaubach-Stausee

 

An einer Abzweigung folgt die vierköpfige Gruppe dann der Ausschilderung hinauf zum Eugenienstein. Überaus steil geht es jetzt auf felsigen, mit Wurzeln durchsetzten Steigen bergan. Auf der Anhöhe werden wir dann für alle Mühen belohnt. Das Felsplateau des Eugeniensteins überragt alle Baumwipfel und gestattet herrliche Tiefblicke ins windungsreiche Rurtal.



Bergkameraden auf dem Eugenienstein

 

Nach kurzer Wanderrast folgen die Bergkameraden einem mit wilden Stechpalmen gesäumten Trampelpfad, der über den Höhenzug zur Kickley, einer urigen Felsformation mitten im Wald, hinüber führt und dann etwas weiter unten wieder in die flacher verlaufende eigentliche Buntsandsteinroute einmündet.


 

Bildergallerie

  • 001 - Buntsandsteinroute - Watzmaenner beim Start in Kreuzau
  • 002 - Buntsandsteinroute - Am Ufer der Rur
  • 003 - Buntsandsteinroute - Birkenallee in den Rurauen
  • 004 - Herbstnebel liegen ueber den Rurauen
  • 005 - Auf der Buntsandsteinroute im Rurtal
  • 006 - Herbstbunte Waldsaeume in der Buntsandsteinroute
  • 007 - Bergkameraden auf der Buntsandsteinroute
  • 008 - Buntsandsteinroute - Waldkapelle auf dem Mausauel
 

Die Streckenführung lässt wahrhaftig keine Wünsche offen und niemals Langeweile aufkommen. Während linker Hand oftmals bizarre Buntsandsteinformationen in den Himmel wachsen, fällt rechts des schmalen Waldpfades der Steilhang stets ins Bodenlose. Das ist Wandergelände wie es die Watzmänner mögen. Steinerne Stufen und abwärts führende Felsentreppen geleiten die Bergkameraden schließlich zum imposanten Hindenburgtor.

 

Die Buntsandsteinroute läuft durch das Hindenburgtor

 

Die Buntsandsteinroute durchquert diesen gewaltigen Durchlass im Fels, der im Erdmittelalter vor 220 Millionen Jahren entstanden ist. Nächstes Highlight entlang der Route ist die Christinenlay. Vom Geländer bewehrten Felsenbalkon genießen die Bergkameraden die Aussichten ins Rurtal und auf Burg Nideggen, die auf der gegenüberliegenden Anhöhe empor ragt.



Blick von der Christinenlay ins Rurtal und auf Burg Nideggen

 

Noch mehrere begehbare Buntsandsteinformationen mit immer wieder neuen Eindrücken werden passiert, bevor die Wanderer die Eifelstadt Nideggen erreichen. Ein kurzer obligatorischer Abstecher von der Buntsandsteinroute führt hinauf zur Burg Nideggen. Die Grundsteinlegung der gewaltigen Feste erfolgte im Jahre 1177. Im Mittelalter befand sich das Gemäuer im Besitz der Grafen von Jülich und genoss den Ruf uneinnehmbar zu sein.

Im Burghof von Burg Nideggen

 

Trotzdem ereilte die Anlage das gleiche Schicksal vieler mittelalterlicher Burgen. Im pfälzischen Erbfolgekrieg wurde sie 1689 von den Truppen Ludwigs XIV., der den Beinamen Sonnenkönig trägt, erobert und zerstört. Heute befindet sich die restaurierte rechteckige Höhenburg im Besitz des Kreises Düren und beherbergt ein sehenswertes Burgmuseum.



Bildergallerie

  • 001 - Buntsandsteinroute - Watzmaenner beim Start in Kreuzau
  • 002 - Buntsandsteinroute - Am Ufer der Rur
  • 003 - Buntsandsteinroute - Birkenallee in den Rurauen
  • 004 - Herbstnebel liegen ueber den Rurauen
  • 005 - Auf der Buntsandsteinroute im Rurtal
  • 006 - Herbstbunte Waldsaeume in der Buntsandsteinroute
  • 007 - Bergkameraden auf der Buntsandsteinroute
  • 008 - Buntsandsteinroute - Waldkapelle auf dem Mausauel

 

Unterhalb der Burgmauern läuft die Buntsandsteinroute wieder in den sonnigen Herbstwald hinein. Auch im letzten Teil der Streckenwanderung begleiten uns die gewaltigen Felsformationen auf Schritt und Tritt, an denen sich Alpinisten in allen Schwierigkeitsgraden versuchen können. Eine imposante Felsenhöhle, die gleich von zwei Seiten begehbar ist wird noch bewundert, bevor der felsige Steig ins Rurtal abfällt.

Felsenhöhle in der Buntsandsteinroute

 

In engen Serpentinen geht es jetzt bergab. Auch hier schützt uns rechter Hand ein Geländer vor dem Sturz in den Abgrund. Nach insgesamt 20 Wanderkilometern endet die 1. Etappe der Buntsandsteinroute schließlich in Abenden. In der Gaststätte "Haus Mühlbach" lassen die Watzmänner diese herausragende Herbstwanderung ausklingen. Dann bringt uns die stündlich verkehrende Rurtalbahn zum Ausgangsort nach Kreuzau zurück.

 

Weiche Waldpfade zwischen Eugenienstein und Kicklay

                                                                                                                                                

 

Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Die 1. Etappe der Buntsandsteinroute von Kreuzau nach Abenden kann sich mit jedem Teilabschnitt des Eifelsteigs messen. Die vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Routenführung erreicht Premiumqualität und ist an Erlebnisreichtum kaum zu toppen. Dafür sorgen die vielen schmalen Saumpfade, die felsigen Steige und die herausragenden Fernsichten über die Rureifel und die Tiefblicke ins Tal der Rur. Weshalb die Streckenführung allerdings kurz vor dem Zielort Abenden auf breiten unspektakulären Waldwegen ins Rurtal abfällt, um dann wenig später wieder überaus steil und gleichermaßen unspektakulär zu den Eifelhöhen zurückzukehren, wird das Geheimnis der Betreiber bleiben. Zu bemängeln ist auch die Ausschilderung der Wanderstrecke, die manchmal nicht eindeutig ist oder bei Abzweigungen unglücklich angebracht wurde. Allerdings können diese beiden negativen Anmerkungen das herausragende Wandererlebnis in der Rureifel in keinster Weise schmälern.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok