Hiwweltour Eichelberg

Art:

Rundwanderung

Länge:

12 km

Wanderregion:

Rheinhessen

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start am Alten Bahnhof von Frei-Laubersheim
  • 002 - In der Hiwweltour am Alten Steinbruch
  • 003 - Das Wegezeichen der Hiwweltour
  • 004 - Auf dem Eichelberg
  • 005 - Felsformation an der Rabenkanzel
  • 006 - Blick von der Hiwweltour auf Fuerfeld
  • 007 - Uralte Weinbergsmauern und rheinhessische Weitblicke
  • 008 - Im Appelbachtal

 

Auf breiten Wiesenwegen geht es entlang von winterlichen Waldsäumen über die Anhöhe hinweg. Schon bald fällt der Blick auf die Ortschaft Neu-Bamberg mit ihrem sehenswerten historischen Ortskern, bestehend aus Kandelpforte und Uhrturm der ehemaligen Stadtbefestigung und der mächtigen Burgruine, die hoch über dem Talgrund aufragt.

 

Blick von der Hiwweltour auf Neu-Bamberg mit der gleichnamigen Burgruine

 

Abzweigend von der Hauptroute bietet sich noch die Gelegenheit, die evangelische Kirche St. Georg von Neu-Bamberg in Augenschein zu nehmen. Sie gehörte zum untergegangenen Dorf Sarlesheim, zeigt sich dem interessierten Besucher aber leider verschlossen. So folgen wir wieder der Hauptroute und steigen nach dem Überschreiten einer Landstraße erneut in den Hang hinein.

 

Blick in den aufgelassenen Steinbruch bei Neu-Bamberg

 

Auch hier geht es noch einmal an einem aufgelassenen Steinbruch vorbei, der sich inzwischen mit Wasser gefüllt hat. Von der Abbruchkante werfen wir einen Blick auf das tiefblaue Gewässer und bewundern die mehr als 20 Meter hoch aufragenden Bruchwände. Vom alten Steinbruch ist es dann nur noch ein Steinwurf bis zum Ausgangspunkt der Hiwweltour Eichelberg am ehemaligen Bahnhof von Frei-Laubersheim.



Im historischen Ortskern von Neu-Bamberg

 


Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Die Hiwweltour Eichelberg punktet mit ihren schönen Ausblicken über das hügelige Rheinhessen. Wenn auch die absoluten Highlights fehlen, so kommt die Rundwanderung doch recht abwechslungsreich daher. Zwei aufgegebene Steinbrüche die inzwischen biotopähnlichen Chrarakter aufweisen, die Überschreitung des Eichelbergs und ein altes, leider nicht zugängliches Kirchengemäuer sind erwähnenswerte Hingucker. Die Streckenführung beinhaltet im Wechsel schmale Waldpfade und breite Wiesen- und Weinbergswege. Im Anschluss an die Wanderung sollte man es nicht versäumen, den historischen Ortskern von Neu-Bamberg zu besichtigen. Von hier aus kann man zudem auch gleich in die Hiwweltour Heideblick starten, die in der Nähe von Neu-Bamberg ihren Anfang nimmt.

 

Zur Outdooractiv-Wanderkarte

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok