Hunsrückbahn-Wanderweg

Art:

Streckenwanderung

Länge:

17 km

Wanderregion:

Hunsrück

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start in den Hunsrueckbahn-Wanderweg am Bahnhof Emmelshausen
  • 002 - Unterwegs im Hunsrueckbahn-Wanderweg
  • 003 - Der Hunsrueckbahn-Wanderweg laeuft an Ehr vorbei
  • 004 - Unterwegs im Hunsrueckbahn-Wanderweg
  • 005 - Das Wegezeichen des Hunsrueckbahn-Wanderweges
  • 006 - Lauschige Waldpfade laufen an der Bahntrasse entlang
  • 007 - Am Bahnhof Buchholz der Hunsrueckbahn
  • 008 - Rastplatz in der Waldgemarkung Drei Eichen

 

Eisenbahnviadukte, Tunnel und spektakuläre Aussichten ins Rheintal

  

Diese eindrucksvolle, rund siebzehn Kilometer lange Streckenwanderung entlang der Trasse der Hunsrückbahn führt vom Bahnhof Emmelshausen hinab ins Rheintal nach Boppard und bietet dabei spektakuläre Ausblicke in tief eingeschluchtete Tallagen, auf ein Viadukt, auf uralte Tunnel und zum Schluss der Tour von der Elfenlay ins breite Stromtal von Vater Rhein. Im stetigen Wechsel werden dabei breite Forstwege und schmale Waldpfade beschritten, die immer wieder Überraschungen bereit halten, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Hinzu kommt eine Bahnfahrt über die steilste, fahrplanmäßig betriebene Bahnlinie Deutschlands.

 

Unterwegs im Hunsrückbahn-Wanderweg

 

Die Tour beginnt sogleich mit einem Highlight. Mit der Hunsrückbahn fahren wir über die steilste Eisenbahnlinie nördlich der Alpen vom Hauptbahnhof in Boppard zu den Hunsrückhöhen hinauf. Auf der rund neun Kilometer langen Steilstrecke zwischen Boppard und Buchholz werden zwei eindrucksvolle Viadukte passiert und fünf Tunnel durchfahren. Dabei wird ein Höhenunterschied von 336 Höhenmetern überwunden, bevor der Bahnhof in Emmelshausen nach insgesamt drei Zwischenhalten erreicht wird

 

Am Bahnhof von Emmelshausen starten wir in den Hunsrückbahn-Wanderweg

 

Ausgangs der Ortslage von Emmelshausen läuft die Route sogleich in den Wald hinein. Eine kleine Kapelle wird passiert, bevor erstmals linker Hand die Gleisanlagen der Hunsrückbahn zu sehen sind. Mit einem Fußgängertunnel wird die Bahntrasse unterschritten und dann an der Ortschaft Ehr vorbei marschiert.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok