Moseleifel - Rundwanderung über den Calmont-Klettersteig

Art:

Rundwanderung mit Klettersteig

Länge:

27 km

Wanderregion:

Moseltal

Schwierigkeitsgrad:

sehr schwer

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Am Moselufer von Neef nach Senheim -
  • 002 - Die Watzmaenner an der Klosterruine Stuben -
  • 003 - Blick auf Ediger am anderen Moselufer -
  • 004 - Im Naturschutzgebiet Taubengruen -
  • 005 - Roemergraeber hoch ueber Nehren -
  • 006 - Auf den Moselhoehen zwischen Nehren und Ediger -
  • 007 - Bergkameradschaft in Ediger -
  • 008 - Pfarrkirche von Ediger -


2. Teil: Von Ediger über den Bremmer Calmont nach Neef

Nach der Mittagspause im Ortskern von Ediger marschieren die Bergkameraden weiter nach Eller und wandern ausgangs der Ortschaft in das Ellerbachtal hinein. Wir überschreiten den Ellerbach und gelangen durch die Eisenbahnunterführung erstmals in den Steilhang des Calmonts hinein. Als schmaler Pfad führt jetzt die Route durch den Moselschiefer, steigt stetig höher und gestattet dabei stets schöne Tiefblicke auf den breiten Strom und das Eisenbahnviadukt der Bahnstrecke von Trier nach Koblenz. Beim Unterstand Galgenley wird der Einstieg in den Calmot-Klettersteig erreicht. Als Erstes ist ein Abschwung zu überwinden, der recht üppig mit Klammern und einem Metallgeländer gesichert ist.

 

 

Die Watzmänner auf kleinen Leitern im Calmont-Klettersteig


Im weiteren Verlauf schlängelt sich der „Eisenweg“ mit alpinem Charakter durch die steil abfallende Bergflanke. Mehrere kleine Leitern sind zu durchsteigen. Fest verankerte Drahtseile helfen über die wenigen kritischen Stellen hinweg. Bei trockener Witterung wird es aber nie richtig gefährlich. Ein wenig Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollte man allerdings mitbringen, wenn man im Calmont unterwegs ist. Wir erwandern den Klettersteig allerdings nicht in seiner ganzen Länge. Nachdem wir die Filetstücke mitgenommen haben, steigen wir nach rechts und über Serpentinen recht steil zum Aussichtspunkt Eller Todesangst hinauf. Von diesem Felsensporn sind die Aussichten geradezu phänomenal.
 

Blick ins Moseltal vom Aussichtspunkt Eller Todesangst


Linker Hand fällt der Blick auf Eller und auf der rechten Seite liegt die Ortschaft Bremm in der engen Moselkehre. Erneut geht es durch lichten Eichenwald steil bergan zum Vier-Seen-Blick auf dem Bremmer Calmont. Auch hier staunen die Watzmänner nicht schlecht als sie die Aussichtskanzel hoch über dem Moseltal erreichen und der Blick ins Tal fällt. Gleich an vier verschiedenen Stellen ist der Fluss von dieser hohen Warte zu sehen. Eine große Pause ist hier natürlich Pflicht.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok