Hiwweltour Tiefenthaler Höhe

Art:

Rundwanderung

Länge:

13 km

Wanderregion:

Rheinhessen

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

Bildergallerie

 

  • 001-Start in die Hiwweltour auf dem Dorfplatz von Tiefenthal
  • 002-Weiche Pfade fuehren in das Feuchtbiotop Talaue hinein
  • 003-Auf der Hiwweltour am Appelbach
  • 004-Kleiner Teich im Feuchtbiotop Talaue
  • 005-Unterwegs in der Hiwweltour Tiefenthaler Hoehe
  • 006-Die Rheinhessische Schweiz von der Feldgemarkung Zwanzig Morgen
  • 007-Das Wegezeichen der Rheinhessischen Hiwweltouren
  • 008-Auf dem Weg zum Dunzelloch

 
Am aussichtsreichen Waldrand vollzieht die Hiwweltour einen Rechtsschwenk und folgt jetzt dem historischen Grenzweg, der mehr als einen Kilometer und sehr aussichtsreich am Waldrand entlang läuft. Rechts der Route tauchen in regelmäßigen Abständen uralte Grenzsteine auf. Eine Hinweistafel informiert den interessierten Wanderer, dass hier nach den napoleonischen Kriegen und dem im Jahre 1815 auf dem Wiener Kongress geschlossenen Friedensvertrag die Grenze zwischen dem Großherzogtum Hessen im Nordosten und der bayerischen Kurpfalz im Südwesten verlief. Heute befindet sich hier die Grenze zwischen Rheinhessen und der Pfalz.

Historischer Grenzstein entlang der Hiwweltour

 

Nach der Querung einer Kreisstraße führt uns die Beschilderung hinter dem Forsthaus Jägerlust in den Wald hinein. Aber schon bald gelangt die Gruppe wieder in eine nach links leicht abfallende Feldgemarkung zurück. In einem weiten Rechtsbogen umrunden wir kurz darauf den Homberg und erfreuen uns an herrlichen Ausblicken ins Appelbachtal und auf die umliegenden Erhebungen und Ausläufer des Hunsrücks. Dabei passieren die Wanderer auch eine kleine Weinbergparzelle.

 

Blick vom Homberg in das Appelbachtal

 

Im weiteren Verlauf geht es im Hinterwald durch einen Buchenforst. Am Hermannsfeld bietet sich die Wanderhütte an der Nonnenhecke noch einmal zur Rast an. Von diesem schönen Aussichtspunkt genießt die Gruppe die Fernsichten hinüber zum Eichelberg, dessen lang gezogener Bergrücken in der Ferne aufragt. Bevor die Hiwweltour wieder die Ortschaft Tiefenthal erreicht, wird noch auf einem schmalen, windungsreichen Serpentinenpfad durch ein kleine Schlucht gewandert.
 

Der Eichelberg vom Aussichtspunkt Hermannsfeld

 

Fazit und abschließende Bemerkungen:

Ein kleines, zugegebener Maßen feines, Feuchtbiotop, ein alter Steinbruch und ein historischer Grenzweg sind einfach zu wenige Höhepunkte um diese Rundwanderung in der Rheinhessischen Schweiz in bleibender Erinnerung zu behalten. Allein die Bezeichnung "Rheinhessische Schweiz" erscheint mir doch sehr weit her geholt zu sein. Die Zusatz-Namensgebung "Schweiz" für eine Region steht im Allgemeinen für Felsen, Schluchten und für bizarre Gesteinsformationen, die man auf schmalen Pfaden und felsigen Steigen durchwandern und erkunden kann. Nichts davon ist in diesem Teil Rheinhessens anzutreffen. Auch die schönen Aussichten von der Hiwweltour Tiefenthaler Höhe ins Nordpfälzische Bergland, ins Appelbachtal und auf den Eichelberg können den Mangel an Höhepunkten einfach nicht ersetzen. Die Beschilderung ist ausreichend und die Wege befinden sich, der Jahreszeit entsprechend, in einem ordentlichen Zustand.

 

Zur outdooractiv-Wanderkarte

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok