Nordeifel - Von Kalterherberg zum Kreuz im Venn

Art:

Rundwanderung

Länge:

10 Km

Wanderregion:

Nordeifel - Hohes Venn

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Eifel

Bildergallerie

 

  • 001-Die Tour beginnt am Eifeldom in Kalterherberg
  • 002-Die ehemalige Vennbahnbruecke wird passiert
  • 003-Auf dem Weg zum Ruitzhof
  • 004-Der Weiler Ruitzhof vom Aussichtspunkt Am Roester
  • 005-Idyllische Waldpfade sind Bestandteil des Streckenprofils
  • 006-Die Route laeuft in eine vennaehnliche Landschaft hinein
  • 007-Wilde Blaubeerstraeucher gedeihen am Wegrand
  • 008-Das Wegezeichen der Tour an der Richelsley

Auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg wandern wir an einem alten Brückenbauwerk der ehemaligen Vennbahn vorbei und steigen dann zum Vennbahndamm hinauf. Die Eisenbahnstrecke verband dereinst das Industriezentrum von Aachen-Rothe-Erde mit Luxemburg. Heute wird die Trasse als Fernradweg genutzt. Kurze Zeit später verlassen wir links abzweigend den alten Vennbahndamm und gelangen auf wurzeligen Steigen zum Aussichtspunkt "Am Röster".

Der Weiler Ruitzhof vom Aussichtspunkt "Am Röster"


Weit in der Ferne zeigt sich über Heckengelände hinweg der Start- und Zielort Kalterherberg. Die Doppeltürme des Eifeldoms ragen dabei wie gigantische Bleistiftspitzen in den Himmel. Auch der Weiler Ruitzhof, an dem wir gleich noch vorbei gehen werden, ist von hier aus gut einzusehen. Das Gehöft gehört noch zu Deutschland, ist mit dem Auto jedoch nur über belgisches Staatsgebiet zu erreichen. Vom Ruitzhof geht es anfangs über breite Wiesenwege am Waldrand entlang und dann auf weichen Pfaden in eine vennartige Landschaft hinein.

 

Die Route läuft in eine vennartige Landschaft hinein

In den jungen Fichtenbeständen rechts und links des Pfades gedeihen Farne, Flechten und Heidekraut. Einzelne moorige Stellen zeigen an, dass man den schmalen Pfad besser nicht verlassen sollte. Die sich dann anschließende kurze Waldpassage führt uns zum bizarren Felsaufbau der Richelsley hinüber, auf der sich das mächtige Kreuz im Venn erhebt. Durch den gleichnamigen Roman von Clara Viebig ist es weit über die Region hinaus bekannt geworden.

Das Kreuz im Venn auf dem Felsen der Richelsley


Zur Erinnerung an das mildtätige Wirken des Stephan Horrichem, von 1639 bis 1686 Prior des nahe gelegenen Klosters Reichenstein, hat man im Jahre 1890 das sechs Meter hohe Kreuz am Rand des Venns errichtet. Wegen seiner unermüdlichen Hilfe für die in der damaligen Zeit Not leidende Bevölkerung wird der Klosterbruder als "Apostel des Venns" noch heute verehrt. Über 31 Treppenstufen kann man zum Kreuz hinauf steigen und das 80 Meter lange und zwölf Meter hohe Felsmassiv der Richelsley von oben betrachten. Dieser einzigartige Konglomeratfelsen im Monschauer Land ist auch ein begehrtes Ziel für Geologen.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok